Antinomie


Antinomie

* * *

An|ti|no|mie 〈f. 19
1. Widerspruch innerhalb eines Satzes
2. Unvereinbarkeit zweier gültiger Sätze
[<grch. anti „gegen“ + nomos „Gesetz“]

* * *

An|ti|no|mie, die; -, -n [lat. antinomia < griech. antinomi̓a] (Philos., Rechtsspr.):
Widerspruch eines Satzes in sich od. zweier Sätze, von denen jeder Gültigkeit beanspruchen kann:
eine wahre Aussage und ihre Negation bilden eine A.

* * *

Antinomie
 
[zu griechisch nómos »Gesetz«] die, -/...'mi |en,  
 1) allgemein: unvereinbarer Widerspruch.
 
 2) mathematische Logik: die Aussage, dass ein Satz A und seine Negation ¬A (gesprochen: »nicht A «) gleichzeitig gültig sind (in Zeichen: A ∧ ¬A ). Berühmt ist z. B. die russellsche Antinomie in der Mengenlehre.
 
 3) Philosophie: Widerstreit zweier entgegengesetzter Urteile, die mit gleich zwingenden Gründen beweisbar sind, im Unterschied zur Paradoxie. I. Kant versteht unter Antinomie besonders die Widersprüche, in die sich die reine Vernunft in ihrem Streben, das Unbedingte unter Vernachlässigung der Anschauung (Erfahrung) zu denken (Dialektik), mit Notwendigkeit verwickelt. Er unterscheidet vier Antinomien (zwei »mathematische« und zwei »dynamische« Antinomien), in denen sich die Behauptung der Endlichkeit oder Unendlichkeit der Welt, der Einfachheit oder Zusammengesetztheit der letzten Teile, der Kausalität oder Freiheit und der Annahme oder Verneinung eines notwendigen, die Welt verursachenden Wesens gegenüberstehen. Von den kantschen Antinomien unterscheiden sich die logischen Antinomien in der Mengenlehre und die semantischen Antinomien, die durch expliziten Bezug auf die sprachlichen Mittel ihrer Formulierung (Selbstbezüglichkeit) zustande kommen (z. B.: »dieser gedruckte Satz ist falsch«).
 
 4) Recht: der Widerspruch zwischen zwei Rechtssätzen desselben Gesetzes. Verschiedene Bestimmungen desselben Gesetzeswerkes widersprechen oder überschneiden sich, sodass es einer Abgrenzung (meist durch die Rechtsprechung) bedarf. Dies gilt z. B. für einige Grundrechte und ihre ausdrücklichen und immanenten Schranken.
 

* * *

An|ti|no|mie, die; -, -n [lat. antinomia < griech. antinomía] (Philos., Rechtsspr.): Widerspruch eines Satzes in sich od. zweier Sätze, von denen jeder Gültigkeit beanspruchen kann: Natur und Technik ... bedeuten für Piano keine Widersprüche. Sie sind ihm -n, die das Leben interessant machen (Woche 7. 2. 97, 45); eine wahre Aussage und ihre Negation bilden eine A.; Der ärztliche Beruf, die ärztliche Berufung stehen so in einer A. ... zu der heutigen Gesellschaft (elan 2, 1980, 2).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ANTINOMIE — N’est pas antinomie n’importe quelle contradiction, mais seulement celle qui joue entre des lois soit des lois juridiques ou théologiques, soit des lois de la raison (Kant), soit des thèses déduites de lois logiques (théorie des ensembles) , ni… …   Encyclopédie Universelle

  • antinomie — ANTINOMÍE, antinomii, s.f. Contradicţie aparent insolubilă între două teze, două legi sau două principii (filozofice), care se exclud reciproc şi care totuşi pot fi demonstrate, fiecare în parte, la fel de concludent. – Din fr. antinomie, lat.… …   Dicționar Român

  • antinomie — ANTINOMIE. s. f. Contradiction véritable ou apparente entre deux Lois. Cette antinomie embarrasse lesJurisconsultes …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • antinomie — ANTINOMIE. s. f. Contradiction veritable ou apparente, qui est entre deux loix. Les Jurisconsultes ont de la peine à concilier cette antinomie …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Antinŏmie — (v. gr.), 1) (Rechtsw.), der Widerspruch der Gesetze od. der Theile eines Gesetzbuches unter sich, so daß sie beide Parteien für sich deuten können; 2) (Philos.), nach Kant der anscheinende Widerspruch, in welchen die Vernunft mit dem Verstand… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antinomīe — (griech., »Gesetzeswiderstreit«), Widerspruch der Gesetze, die Kollision zwischen verschiedenen Gesetzen in ein und demselben Gesetzbuch. In der philosophischen Sprache der Widerstreit zweier an sich gleich berechtigter Begriffe oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Antinomie — Antinomīe (grch.), Widerspruch zweier Gesetze; nach Kant der in den Unendlichkeitsbegriffen liegende innere Widerspruch (z.B. die Welt ist unendlich, die Welt muß irgendwo zu Ende sein.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Antinomie — Antinomie, der Widerspruch der Gesetze unter sich; bei Kant der anscheinende Widerstreit der Vernunft mit sich selbst, wenn sie ihre Idee des Unbedingten und Unendlichen auf der Welt, wie sie uns erscheint, anwendet …   Herders Conversations-Lexikon

  • Antinomie — Antinomie,die:⇨Widerspruch(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Antinomie — Eine Antinomie (griechisch ἄντι (antí) „gegen“, νόμος (nómos) „Gesetz“; sinngemäß „Unvereinbarkeit von Gesetzen“) ist eine spezielle Art des logischen Widerspruchs, bei der die zueinander in Widerspruch stehenden Aussagen gleichermaßen gut… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.